In der Biographie von Don Giacomo Tantardini haben wir erwähnt, dass er der „de facto Herausgeber“ von 30Giorni war. Tatsächlich hat er nahezu alle Artikel der Monatszeitschrift beeinflusst, insbesondere diejenigen kirchlicher Art, und dabei oft auch das wesentliche Schema angegeben, mit dem ein Interview oder ein Artikel erstellt werden soll. Und nicht nur das: Er betreute ebenfalls die letztendliche Produktion der Zeitschrift.

So korrigierte Tantardini den Inhalt der Texte, einschließlich der Kommata, und übernahm somit die Aufgabe der eigentlichen Korrekturlesern, die sich in der Regel auf die Überarbeitung des Textes beschränkten. Er überprüfte Titel und Zusammenfassungen, Fotos, Bildunterschriften und das Layout von 30Giorni.

Im Anhang möchten wir Ihnen exemplarisch einige seiner Korrekturen präsentieren, die zufällig in einem alten Ordner gefunden wurden. Es handelt sich dabei um ein paar Seiten alter Entwürfe, die dem Papierkorb und somit ihrem natürlichen Schicksal entkamen.

Auf der ersten Seite veröffentlichen wir einen umfangreichen Brief an einen Kardinal hinsichtlich eines Interviews: Es sind Fragen, die dem Kardinal in schriftlicher Form gestellt wurden. Dies ist ein Beispiel für eine Überarbeitung Tantardinis vor der Herausgabe des Artikels (Wir haben den Text „Die Kirche ist seine und nicht unsere“ gewählt, bei dem der gesamte Blick von Don Giacomo auf die Heilige Kirche Gottes gerichtet ist).

Auf der zweiten und dritten Seite des Anhangs finden Sie einige Korrekturen im Bezug auf die Texte zweier Artikel. Insbesondere auf der dritten Seite können Sie seine Anmerkungen zu dem Artikel sehen.

Das letzte Blatt zeigt die Korrektur einiger Briefe, die die Redaktion aus aller Welt erreichten. Manchmal war es notwendig, ein paar Worte zu „schneiden“, um anderen ähnliche Buchstaben aufzunehmen.

Wir berichten über diese Anmerkungen, weil sie auch auf die große Bedeutung hinweisen, die Don Giacomo diesen Leserbriefen, denen er sich im Laufe der Jahre immer mehr zu widmen wünschte, beimisst. Die letzte Korrektur der Zeitschrift erfolgte am 19. April 2012.

Er hatte inzwischen mit den Auswirkungen seiner Krankheit zu kämpfen, die sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befand. Dies hielt ihn jedoch nicht davon ab, den letzten Abschluss zu vollziehen. Wenige Stunden später würde er nämlich tot sein. Der Herr hatte ihm die Möglichkeit gegeben, mit der Zahl abzuschließen, die den Lesern seinen Tod verkünden würde (1).

 

 

 

 

 

(1) Zu dieser Zahl wurden dann wichtige Erinnerungen hinzugefügt, die einige seiner Freunde selbst unterzeichneten: der damalige Kardinal Jorge Mario Bergoglio und der Richter Pietro Calogero, der als Erster die Machenschaften zwischen dem Terrorismus und den Geheimdiensten aufdeckte, welche später in Italien als „Strategie der Spannung“ bekannt wurden. Neben diesen Erinnerungen wurde ebenfalls die Predigt veröffentlicht, die der Kardinal und damalige Dekan des Kardinalskollegiums Angelo Sodano, bei der Beerdigung von Don Giacomo hielt.

Aber das ist posthum.